penholderlogo

 

 

 

Wann ist man alt ?

 

Wann ist man alt? - Welch eine Frage.
Wenn, Blick zum Spiegel, ich nicht wage?
Wenn Knochen knacken, man oft stöhnt?
Wenn`s "jung-sich-fühlen" wird verhöhnt?
Wenn man bekommt die "Dritten Zähne" ?
Die Hüft-OP noch zu erwähne,
auch kosmetisch(e) nicht vergessen.
Wenn - Von Kommentaren angefressen,
die man leider nicht vergisst,
obwohl man jetzt vergesslich ist?
Was üblich wär in diesem Alter?

Man ist nicht mehr der kleine Falter,
der herumtollt, frei sich fühlt.
Nein, diese Lust ist abgekühlt.
Doch, wo ist die Grenze, ist man alt?

Mir doch egal, es lässt mich kalt!

 

©Siegfried Kornek

 

 

 

 

Noch ein Augenblick


Der Augenblick, das ist die Zeit,
zwischen Zukunft und Vergangenheit.
Ein Standbild aus dem Weltgeschehen,
von der Entstehung zum Vergehen.

Der Augenblick kann viel entscheiden,
Frieden schaffen oder Leiden.

Davon kann ausgehn Hass und Liebe.
Die Welt umarmen oder Hiebe.
Er kann auch sein bedeutungslos.
Alltagsgeschehen eben bloß!

Vergangenheit und Zukunft trennt
der Augenblick nur, der Moment!


©Siegfried Kornek



 

Ehrlichkeit


Ehrlichkeit ist eine Zier?
Harmonischer gehts ohne Ihr?

Die Ehrlichkeit, so heißts im Leben,
soll Menschen mehr Vertrauen geben?

Ehrlich zu sich sein, - weiß ein Jeder,
zu müssen früher oder später,
fällt keinem leicht, ist meistens schwer.
Doch weiß man über sich jetzt mehr!
Kann aufbau`n nun auf festem Grund.
Und psychisch ist das auch gesund.
Kann jedem in die Augen schauen
ja - auch so wächst das Vertrauen.

Ob diese Einsicht lange hält?
Das lasse ich dahingestellt!


© Siegfried Kornek




Lug und Trug?


Wer nicht erkennt, was Lug und Trug,
kennt das Leben nicht genug?
Nein, so einfach ist es nicht.
Sieht`s leider nicht im Angesicht
des Gegenübers - lächelnd schauend.
Der auf den guten Glauben bauend
von einem - böse Spielchen treibt.
So dass nur noch Verlust dann bleibt!
Doch solls nur Misstrauen noch geben?
Das wäre auch kein schönes Leben.
Argwöhnisch sein und keinem glauben,
kann die Freude doch nur rauben,
am Leben, am Zusammensein.
Wer wär auch dann das ärm`re Schwein?


© Siegfried Kornek




Ehrlichkeit?


Was ist Ehrlichkeit überhaupt?
Nur das zu sagen was man glaubt?
Stellt danach fest man hat nicht Recht,
bekommt einem die Wahrheit(?) schlecht?
Wär besser doch, die Klappe halten,
die Hände zum Gebet zu falten
und hoffen "weises" kommt von oben?
Verantwortung mal schnell verschoben?
So einfach ist das Leben nicht.
Sich dem zu stellen hat Gewicht!

© Siegfried Kornek




Harmonie ?


Die Harmonie ein Zustand ist,
der keinerlei Bewegung misst.
Sowohl als auch? - Ein Für und Wieder?
Einmal rauf und einmal nieder?
Auch mal hin und auch mal her?
Das gibts bei Harmonie nicht mehr!
Alles bleibt, nichts ändert sich.

Nein, diesen Zustand möcht ich nicht!

 

 ©Siegfried Kornek

 

 

 

 

 

Der Tod das Ende ?

 

  Der Tod ist nicht das Ende,
das sagt die Religion.
Dies sei nur eine Wende.
Ob`s stimmt? - Wer weiß das schon?

Das Leben zu ertragen,
hätt`dann auch einen Sinn.
Doch ich hab nichts als Fragen,
unwissend wie ich bin.

Es bleibt mir nur ein Hoffen,
dass ich das Rechte tu`.
Hab ich das Ziel getroffen,
schließ gern die Aug`ich zu.

©Siegfried Kornek




Trauerarbeit ?

 

Was ist das?
Dieses Wort so oft ich las.
Ich kann nicht weinen, mich nicht grämen.
Muss ich mich deswegen schämen?
Bin ich normal, gefühlskalt, "tot" ?
Ich spüre keine inn`re Not,
hab kein Bedürfnis laut zu leiden,
auf diesem Thema rumzureiten,
an andre Menschen mich zu hängen,
meinen Schmerz, Leid aufzudrängen.

Die Leute die auch mitbetroffen,
können nicht auf Zuspruch hoffen,
von mir - ich fühl mich nicht bereit.
Vielleicht kommts doch noch mit der Zeit?


©Siegfried Kornek




Erwartung


Der Mensch erwartet nur das Gute.
Ganz traurig ist ihm dann zumute,
wenn`s anders kommt, als er gedacht.

Die Frage ist, um was er bangte,
von andern einfach so verlangte,
hätt besser er`s gemacht?

Ein Urteil fällen zur Moral,
ist nicht so einfach - manchmal Qual.


©Siegfried Kornek




Vor das Gericht



Ein Mensch ging wütend vors Gericht.
Doch "sein" Recht bekam er nicht.
Denn was ist richtig für den Einen,
mag Anderen als Unrecht scheinen.
Drum gibt es Regeln und Gesetze,
auf dass sie niemand dann verletze.
Denn dieses Recht gilt für uns alle.

(Wenn`s auch nicht stimmt in jedem Falle.
)

©Siegfried Kornek

 

 

Was ist Wahrheit ?


Was ist denn Wahrheit fragt der Sohn.

Das ist doch einfach denk`ich schon

- da merke ich das ist doch schwer.

Es kommt nicht nur die e i n e her!


Was heißt es denn, als w a h r zu gelten?

Dazwischen liegen manchmals Welten,

weil jeder eine andre hat.

Ob diese stimmt? - Ein andres Blatt.


Aus des Wissenschaftlers Sicht:

Ists nachvollziehbar oder nicht?

Das als Beweis, ist mir zu dünn.

Wahrscheinlichkeit, hab ich im Sinn.


Beim Geistlichen hat nur Gewicht

nur was e r glaubt, was and`res nicht.

Wähnt reine Wahrheit zu besitzen,

(nein), auch Logik wird nichts nützen.


Dem Mathematiker, für ihn ist klar.

Stimmt das Ergebnis, ist es wahr.

Doch gibt es nur d e n Weg zum Ziel?

Mit diesen Daten, die man will?


Ein Richter soll die Wahrheit finden,

um dann sein Urteil zu verkünden.

Von Fehlern man da öfters hört.

Zur "Wahrheit"sfindung nicht viel Wert.


Ein Realist hält nur für wahr,

was bietet sich den Augen dar.

Kann ich`s verstehen, gibts Beweise?

Nein? - Der andre hat ne Meise.


Vergleichbarkeit der Königsweg?

Hm! - Daran ich doch Zweifel heg.

Vergleichbar ist nur was man kennt.

Was man zu wissen glaubt am End.


Was ist sie nicht? - Irrtum und Lüge?

Ists sie`s für immer ich dann rüge?

Die reine Wahrheit, gibt es die?

Dies zu beweisen gelingt nie!


Noch mehr Facetten könnt ich nennen,

Meine Gedanken rennen, rennen.


Ich muss zugeben junger Mann

Wahrheit erklären ich nicht kann,

Denn was man für die Wahrheit hält,

für jeden anders, was dann zählt.


Ich denke wie so oft im Leben,

die absolute wirds nicht geben!

 

 

©Siegfried Kornek



 




 

 

Ein Lautsprechersymbol verweist auf die Audioversion des Reimes bzw. Gedichts.