penholderlogo

 

 

 

Zu Ostern



Das Osterfest, ja das ist wahr,
wird gefeiert jedes Jahr.
Die Eier gibts in Farben vielen .
Im Hasennest kann man dann wühlen
nach Herzenslust, ja das macht Spass,
zu finden gibts für jeden was.

Auch geht man gerne ins Lokal,
zu speisen eine größre Wahl
hat man, braucht in die Küche nicht.
Das alles schlägt dann aufs Gewicht.
Die Bluse fast platzt, die Hose spannt,
vollgefressen bis zum Rand
und abends gibt es dann den Rest.
Ist das der Sinn vom Osterfest ?

© Siegfried Kornek

 


Ein Osterhase?


Hinterm Busch im grünen Grase,
sitzt ein brauner kleiner Hase.
Keiner sieht, was er da tut,
ob er knabbert oder ruht.

Plötzlich stellt die Ohren er,
sieht mal hin und sieht mal her.

Hat er irgendwas gehört,
wurde gar massiv gestört?

Nichts mehr hält ihn an dem Platz,
er macht einen großen Satz
und verschwindet blitzesschnell.
Nicht das kleinste Stückchen Fell,
ist noch möglich jetzt zu sehen.
Was, ja was, ist da geschehen?

Ein Kind erscheint, sucht auf dem Boden,
wo niedertrat mit seinen Pfoten
das Gras, das braune Nagetier.
Was denkt es denn zu finden hier?

Ja - das ist`s - ein OSTEREI,
noch viel lieber deren zwei.
Ach wärs schön, es hätte Glück.

Doch - voll Zweifel nun der Blick.
Leider lag da nichts im Grase.

Es war wohl doch kein Osterhase!



©Siegfried Kornek

 

 

 

 


Woher kommen die Ostereier?


Jetzt kommt sie bald die Frühlingszeit,
wenn Osterhasen Eier legen,
die sie verstecken weit und breit,
dem Spass der kleinen Kinder wegen.

So wirds erzählt. doch soll man`s glauben?
Ist es nicht so, dass Hasen rauben,
den Hühnern ihre Leibesfrucht,
die dann das Huhn verzweifelt sucht?

Sei wie es sei, so farbenfroh,
kommt keinem Huhn es aus dem Po!
Damit ist allen nun ganz klar,
dass das der Osterhase war.



© Siegfried Kornek

 






 

 

Ein Lautsprechersymbol verweist auf die Audioversion des Reimes bzw. Gedichts.