penholderlogo

 

 

 

DER MENSCH  audiolink um Ecke denken


Ein Mensch nur um die Eckedenkt,
des Hirnes Windungen verrenkt,
statt einfach gradeaus zu schauen.
Dem fehlt ganz einfach das Vertrauen
in seinen eigenen Verstand.
Dabei hat er`s doch in der Hand,
mal nicht zu denken so verzwickt.
Und ist ihm das erstmals geglü,ckt,
merkt er, wie einfach es doch ist.
Verstehen nicht nach Metern misst,
denn dafür gibt es auch Belege,
die kurzen sind die klügsten Wege.


©Siegfried Kornek




Versteht den Partner nicht


Ein Mensch versteht den Partner nicht,
sollt drauf sich nicht versteifen.
geht er mit "sich" selbst ins Gericht,
ists meistens leichter zu begreifen.
Doch hilfts nicht immer wie zu sehen,
vor allem zwischen Mann und Frau,
nur besser wirds nach Jahren gehen
selbst wenn die Haare grau.


©Siegfried Kornek




Nachbarn ??


Die Nachbarn - Hmm, ein weites Feld.
Romane werden da erzählt.
Die einen böse, die anderen gut.
Bei einem Freude, beim Anderen Wut.
Der eine hilft, der andere stört.
Doch besser ists mal selbst gekehrt,
vorm eignen Hause, - überlegt,
was hat ihn denn dazu bewegt?
Ein guter Nachbar hilft und schützt.
Ge-gen-einander niemals nützt!
Gute Nachbarn die sind rar.
Hat man sie, ists wunderbar.


©Siegfried Kornek





Frauen verstehen ?


Bevor der Mann die Frau versteht,
ein ganzes Leben gar vergeht.
Auch dann ist er etwas gescheiter,
doch im Verstehen nicht viel weiter.

Nur - dass sich nicht lohnt diese Mühe,
Das lernt im Leben er schon frühe,
lässt er am Besten es gleich sein,
na - wahrend auch einmal den Schein.

Der Partner Frieden länger währt.
Er dankbar von der Ruhe zehrt,
bis ihr gedanklich Chaoswesen,
wegwischt mit dem großem Besen,
des Mannes logisches Gebäude.
So wars schon immer, ists auch heute!!


©Siegfried Kornek





Der Pups


Der Puuups mal laut, mal leis entfleucht.
Unangenehmer wenn leicht feucht,
wirds für den Pupser, Übeltäter.
Der Geruch verfliegt erst später.
Doch diese Tat.hat auch was Gutes.
Denn danach ist man frohen Mutes.
Der Druck weg, oh wie ist das schön,
auch wenn auf Abstand Leute gehen,
zu mir - ist zu verschmerzen.
Ach was solls, er kam von Herzen.


©Siegfried Kornek




Fußball ?


Ein Ball ist rund, das weiß ein jeder.
Doch gibt es dann noch den mit Feder
Und einen Großen wie Melone
auch einen ähnlich der Zitrone.
So ist Herbergers Spruch nicht bindend,
weil Unrunde ein Jeder findet.


© Siegfried Kornek




Der arme Knabe

 

Nur für Sekunden Glücksgefühl

 

Es steht geschrieben in der Bibel.
Mit der Frau begann das Übel.

Noch Spaß machts, wenn der Mann den Samen,
in den Unterleib der Damen,
praktiziert und das mit Wonne.
Da geht auf im Kopf die Sonne.

Kaum ist der Zeugungsakt vollbracht,
beginnt sofort der Damen Macht.
Das Spermium schwimmt in die (Ei-)zelle,
mit hohem Tempo, also schnelle.
Dann ists in diesem Ding gefangen,
muss um seine Freiheit bangen.

Oh! - 9 Monate kein Tageslicht,
darauf ist keiner doch epicht.
Hering und Milch muss er ertragen,
zur Schlafenszeit Eis noch im Magen.
Den Tratsch der Weiber anzuhören,
ist hart, er kann sich ja nicht wehren.
Mit viel Gewalt wird es gepresst.
Fürs arme Kind ist das kein Fest.

Und ist vor Anstrengung er blau,
lässt sie ihn raus die "Mutter-FRAU" .

Doch ist das alles nicht das Ende,
draußen spürt er harte Hände,
die ihm hauen gleich den Po.
Angeblich wär das richtig so.

Jetzt ist er frei, das Bübchen denkt.
Er weiß noch nicht, das "Weibchen" lenkt,
erst Mutter, dann die Ehefrau.

Kein Entkommen! - Arme Sau.



© Siegfried Kornek






 

Ein Lautsprechersymbol verweist auf die Audioversion des Reimes bzw. Gedichts.